Logo der Universität Hamburg
Fachbereich Philosophie



Inhalt:

Härtefallanträge

In Fällen besonderer Härte, die Prüfungsbelange betreffen, können Studierende der Philosophie Härtefallanträge an den Prüfungssauschuss stellen.

Grundlegendes: Wo beginnt besondere Härte?

Ein Fall von besonderer Härte bezieht sich auf eine vom Betroffenen
  • grundsätzlich nicht zu verantwortende und ihm
  • regelmässig nicht zuzumutendende
  • besondere Belastung
  Wünschen Sie bezüglich Härtefallregelungen eine persönliche Beratung, wenden Sie sich an das Beraterteam des Philosophischen Seminars, an den Fachschaftsrat oder direkt an den Prüfungsausschuss.

Wenden Sie sich im Falle des Nachteilsausgleichs, ggf. auch vertraulich, an das Büro für die Belange von Studierenden mit Behinderung oder chronischer Erkrankung.
in Prüfungsangelegenheiten. Inwieweit diese Belastung dem Betroffenen zuzurechnen ist, und ob sie ihm zuzumuten ist, entscheidet der Prüfungsausschuss in Abwägung mit dem von ihm wahrzunehmenden Interesse an einer ordnungsgemäßen Durchführung des Studien- und Prüfungswesens.

Ein Fall besonderer Härte kann insbesondere gegeben sein, wenn Prüfungsumstände den besonderen Belangen behinderter Studierender zur Wahrung ihrer Chancengleichheit entgegenstehen. Hier ist der Prüfungsausschuss gem. § 3 Abs. 6 Satz 2 HmbHG zur Förderung der Integration behinderter Studierender aufgerufen und hat für einen Nachteilsausgleich im Studium und bei Prüfungen zu sorgen.

Nach den Richtlinien der Universität sind Fälle des Nachteilsausgleiches und der besonderen Härte (also auch Behinderungen oder Einschränkungen der Leistungsfähigkeit) nachzuweisen. Dazu können ggf. die Dienstleistungen des Büros für die Belange von Studierenden mit Behinderung oder chronischer Erkrankung in Anspruch genommen werden.


Wie stelle ich einen Antrag?

Richten Sie einen formlosen Härtefallantrag an die Vorsitzende des Prüfungsausschusses, Frau Prof. Dr. Birgit Recki. Senden Sie den Antrag per Email an pruefung.philosophie@uni-hamburg.de oder im Umschlag (per Post oder persönlich) an das Studienbüro Philosophie / Prüfungsausschuss.

Der Antrag sollte folgendes beachten und beinhalten:

Erklären Sie klar und deutlich, welcher Fall bei Ihnen vorliegt, was genau Sie beantragen und fügen Sie Ihrem Antrag alle Unterlagen und Nachweise bei, die nötig sind, um Ihren Fall nachvollziehen zu können (ggf. etwa ein qualifiziertes ärztliches Attest). Geben sie Ihren vollständigen Namen, Ihre Matrikelnummer sowei Email- und Postadresse an. Bei Unklarheiten bezüglich der Antragstellung wenden Sie sich gerne an die Studienberatung oder den FSR Philosophie.



Zulassung zu einer Veranstaltung

Sollten Sie keinen Seminarplatz erhalten haben und sollte dies eine Ihnen nicht zuzurechnende und auch nach Abwägung nicht zuzumutendende besondere Belastung darstellen, sollten Sie einen Härtefallantrag stellen.

Ein Härtefall bezogen auf die Zulassung zu Lehrveranstaltungen kann z.B. vorliegen,

  • wenn Studierende trotz rechtzeitiger Anmeldung bei einer für ihren Studiengang notwendigen Pflichtveranstaltung (mehrfach) abgelehnt wurden oder
  • wenn Nebenfachstudierende im Hauptfach scheinfrei sind und den Seminarschein der Veranstaltung, für die sie abgelehnt wurden, für den zügigen Abschluss ihres Studiums benötigen.
Entsprechende Härtefallanträge können jedoch grundsätzlich nur Berücksichtigung finden, wenn sie vor dem Ende der Anmeldephase gestellt werden.

Es liegt grundsätzlich kein Fall besonderer Härte vor, wenn der oder die Studierende sich die entstandene Belastung z.B.

  • durch das Versäumnis der rechtzeitigen Anmeldung innerhalb der ersten Anmeldephase,
  • durch das Versäumnis der Wahrnehmung von Zulassungsgesprächen oder
  • durch das Versäumnis, erforderlichenfalls um ein Zulassungsgespräch ausserhalb einer Zulassungsgespräch zu bitten,
selbst zurechnen lassen muss.

Modulabschlussprüfungen

Gemäß § 10 Abs. 3 der Bachelorprüfungsordnung kann bei Vorliegen eines Härtefalls eine Verlängerung der Frist für das Abschließen einer Modulprüfung beantragt werden. Dasselbe gilt auch für die Verlängerung der Frist der Bachelor- oder Masterarbeit, siehe dazu § 14 Abs. 7. Auch die Aufhebung einer verbindlichen Modulabschlussprüfung kann beim Prüfungsausschuss über einen Härtefallantrag beansprucht werden. Bezüglich der Beantragung einer Fristverlängerung ist der Antrag in jedem Fall vor Ablauf der Frist der entsprechenden Modulabschlussprüfung zu stellen.



BITTE BEACHTEN SIE:

 

Seiteninfo: Impressum  | Kontakt | Browserinfo | Letzte Aktualisierung am 1. Juli 2013 durch zurmuehlen
Blättern: Seitenanfang|Zur vorangehenden Seite|Zur nächsten Seite