Logo of the University of Hamburg
Department of Philosophy



Content:
55-102.34

Romantische Naturphilosophie als Paradigmenwechsel (T)

Bernd Klengel
  2st., Fr., 16:15-17:45, Phil 1009 VMP 6
  Beginn: 9. April 2010
  Module: BA 4
 

In seinem 1959 veröffentlichten Aufsatz über die Erhaltung der Energie als Beispiel gleichzeitiger Entdeckung vermutete Thomas Kuhn, dass einige der für die romantische respektive idealistische Naturphilosophie konstitutiven Überzeugungen zu den die Entdeckung des Energieerhaltungssatzes in wesentlicher Weise befördernden Faktoren gehörten. Damit nicht genug findet sich in einem 1981 erschienenen Aufsatz unter den von Kuhn genannten Beispielen für wissenschaftliche Revolutionen auch der Übergang von der von Volta vertretenen Kontakttheorie der voltaischen Säule hin zu einer chemischen Theorie, zu deren wichtigsten Verfechtern ausgerechnet einer der bedeutendsten Vertreter der romantischen Naturforschung, nämlich Johann Wilhelm Ritter, gehörte. Obgleich die romantische Naturphilosophie solcherart auch bei Kuhn eine wichtige Rolle einnahm, waren es vor allem Wissenschaftshistoriker, die den von Kuhn geprägten Begriff des wissenschaftlichen Paradigmas auf die romantische Physik, die romantische Medizin oder die romantische Naturphilosophie anwandten und davon sprachen, dass die romantische Naturphilosophie der mechanistischen Physik Newtons und Laplaces ein neues Paradigma entgegengesetzt habe.

Die Frage allerdings, ob in Bezug auf die romantische Naturphilosophie überhaupt in sinnvoller Weise von einem wissenschaftlichen Paradigma gesprochen werden kann, ist von Wissenschaftshistorikern weder gestellt noch beantwortet worden. Diesem Manko werden wir in diesem Seminar abzuhelfen versuchen, indem wir den von Schelling in seinen naturphilosophischen Arbeiten entwickelten Begriff der spekulativen Physik mit einem klassischen und von Kuhn vielfach verwendeten Beispiel eines neuen wissenschaftlichen Paradigmas, der chemischen Theorie Lavoisiers, vergleichen.
 


Literatur:
  • Thomas S. Kuhn: The Structure of Scientific Revolutions. 2 ed. enlarged. Chicago: The University of Chicago Press 1970.
  • Thomas S. Kuhn: What are Scientific Revolutions. In: Lorenz Krüger [u.a.] (eds.): Probabilistic Revolution. Volume I: Ideas in History. Cambridge, London: The MIT Press. S. 7-22.
  • F. W. J. Schelling (1799): Einleitung zu seinem Entwurf eines Systems der Naturphilosophie. In: Historisch-kritische Ausgabe. […]. Reihe 1: Werke 8. Stuttgart: frommann-holzboog 2004.

  Zulassungsprechstunde:

BA-Studenten, die diese Veranstaltung als Kernveranstaltung eines Moduls belegen wollen, müssen sich vor Semesterbeginn in der Zulassungssprechstunde persönlich anmelden.


Donnerstag, 18. Februar 2010, 16-17 Uhr, Raum 1070
Donnerstag, 4. März 2010, 16-17 Uhr, Raum 1070


Zur Zulassungssprechstunde bitte vorbereiten:
  • Gerald Doppelt: Scientific Revolutions. In: Encyclopedia of Philosophy. 2nd edition. S. 694-703.
 
 

Info: Imprint  Contact | Browser Info | Last update 14. Juni 2011 by
Navigate: This page up|Previous page|Next page